Bonaire 2014

P1030913Ende November waren wir für 2 Wochen in der Karibik, auf Bonaire, in den Niederländischen Antillen am Tauchen. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Nach einem 12 stündigen Flug mit einer Zwischenlandung auf Aruba sind wir auf Bonaire gelandet. Am Flughafen wurden wir abgeholt und in unser Apartment gebracht. Am nächsten Morgen haben wir uns auf 13 Tage tauchen vorbereitet…

Das Tauchen auf Bonaire ist einfach fantastisch und unkompliziert. Nach dem Pick-Up fassen und einer kurzen Einführung im Tauchcenter, sind wir schon am schönen Hausriff getaucht. Während den nächsten Tagen haben wir unsere Flaschen beim Dive Thru in den Pick-Up geladen und sind einfach zu einem von 63 Tauchplätze gefahren. Ausrüstung angezogen und ab ins Wasser. Die Tauchplätze sind sehr gut mit einem gelben Stein auf dem der Name des Tauchplatzes steht gekennzeichnet und auch der Abstieg im Wasser ist mit einer in ca. 5 Meter tiefe befestigten gelben Boje am Riff markiert. Getaucht wird ohne Guide. Absolut kein Problem. Auch die Strassen sind gut ausgebaut, und einfach zu befahren. Mit einer Strassenkarte, auf welcher auch die Tauchplätze eingetragen sind, können auch die etwas versteckten Plätze gefunden werden.

Dieses freie Tauchen, wann, wo und so viel man will hat uns sehr gute gefallen. Durch die vielen Tauchplätze und Zeitlich nicht eingeschränkt, ist man am Tauchplatz fast immer alleine unterwegs und kann die Schönheit in vollen Zügen geniessen. Fische und Korallen gibt es genügend. Für jeden Taucher welcher ungezwungen mit seinem Buddy tauchen will, muss nach Bonaire gehen.

Sehr Empfehlenswert.



Curdin

Ich bin der Textautor von Train Divers

Ein Kommentar:

  1. Sehr interesanter Beitrag und tolle Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.